Bohnanza

Bohnanza bei Amazon

Bohnanza ist so ein Klassiker, den jeder Freund von Gesellschaftsspielen irgendwie schon mal gespielt hat. Es ist seit über 20 Jahren auf dem Markt und hat seit dem viele Preise gewonnen, wurde mehrfach wieder aufgelegt und hat alle möglichen Preise gewonnen.

Obwohl Bohnanza ein recht kleines Spiel ist, das auf den ersten Blick erscheint, sage ich immer, dass es eine überraschend echte Handelssimulation ist. Es geht um den Handel von Bohnen. Man hat nur begrenzt viele Felder und muss daher immer schauen, welche Bohnen man günstig und welche teuer verkaufen, tauschen oder sogar verschenken möchte. Je nach Gruppe kann es da schon mal zu deutlichen Monopolen und zu knallharten Verhandlungen kommen.

Erster Eindruck

Wenn man das Spiel öffnet, fallen sofort die liebevoll gestalteten Spielkarten mit den lustigen Namen auf. Die ersten Minuten hat man allein schon damit Spaß, sich die Brechbohne anzusehen, die sich übergibt oder die Augenbohne, die mit blauem Auge im Boxring steht. Die Karten sind nicht auf billiger Pappe, sondern sind auch beschichtet und machen einen wertigen Eindruck

Spielprinzip

Die Anleitung erscheint beim ersten durchlesen noch unlogisch und durcheinander. Bohnanza ist aber ein auf Phasen basierendes Kartenspiel und die Phasen stehen sinnvollerweise am Rand der Anleitung noch mal sehr kurz zusammengefasst, sodass man während des Spiels schnell immer mal nach schauen kann.

Eine Besonderheit an Bohnanza ist, dass Karten in der Hand nicht umsortiert werden dürfen, sondern immer in der Reihenfolge bleiben, in der man sie bekommen hat. Man startet mit 5 Karten. Und zwei Bohnenfeldern. Bei meiner Version sind die Bohnenfelder noch imaginär, bei neuen Versionen gibt es dafür auch extra Karten.

  • In der ersten Phase muss die erste und kann die zweite Karte aus der Hand auf angebaut (ausgespielt) werden.
  • In der zweiten Phase werden zwei Karten vom Markt (Nachziehstapel) aufgedeckt und der Spieler kann mit seinen Mitspielern handeln oder die Bohnen selbst nehmen.
  • In der dritten Phase müssen alle erhandelten Bohnen angebaut werden.
  • In der vierten Phase werden drei Karten nachgezogen.

Bohnen können immer verkauft werden und einmal im Spiel kann man ein drittes Bohnenfeld bauen

So weit so einfach. Gerade für alte Magicspieler wie mich ist so ein Phasenmodell immer angenehm. Was nun noch sehr einfach scheint, erweist sich aber als äußerst komplex, weil es unterschiedliche Bohnentypen gibt, von denen manche häufiger und manche weniger häufig im Spiel kommen. Als geschickter Profi versucht man dann zu zählen, von welchen Bohnen noch wie viele im Spiel sind und dazu kommt noch die eiskalte Verhandlung mit den Mitspielern. Sollte man jetzt Taler in das dritte Feld investieren oder lieber die Taler sparen und dadurch eventuell im Vorteil sein? Die Strategie ändern sich oft abhängig von der Gruppengröße und auch dem Verhandlungsgeschick der Spieler.

Langzeiterfahrung

Ich habe meine Edition von Bohnanza seit vielen Jahren und selbst als ich irgendwann um die Welt gereist bin, hatte ich Bohnanza im Rucksack dabei. Bohnanza ist ein deutsches Spiel, im Ausland war es ziemlich unbekannt. Nach einer kurzen Einspielzeit hat aber jeder, mit dem ich auf der Welt gespielt habe das Spiel auch trotz der deutschen Bohnennamen verstehen können, weil die Bilder für sich sprechen. Wir haben dann zum Beispiel nicht gesagt Brechbohne sondern Pukebean und Augenbohne sondern Boxingbean.

Heute habe ich das Spiel zwar nicht mehr im Rucksack, dafür aber im Handschuhfach. Es ist ausreichend kompakt – etwa so groß wie ein Rommé Spiel. Immer wieder, wenn ich Freunde treffe gibt es welche, die in etwa sagen: „Hey, du hast doch Bohnanza dabei. Wollen wir eine Runde spielen?“

Also auch wenn das Spiel schon einige Jahre hinter sich hat ist es immer noch ein Evergreen, den man immer wieder spielen kann. Mir persönlich wird es nach etwa 3 bis 4 Runden mit den gleichen Leuten langweilig, aber man kann gut durchtauschen und immer mal mit anderen Spielen, weil die Regeln beim zugucken schnell gelernt werden.

Hast du schon mal Bohnanza gespielt?

BEWERTUNG

8
Spielspaß
Nach zwei Runden wird man süchtig.
7
Erlernbarkeit
Die Anleitung ergibt nicht gleich Sinn, aber nach kurzer Zeit hat man es raus. Trotzdem bleiben dann noch manchmal Fragen offen.
8
Mobilität
Nur ein paar Gramm. Passt gut ins Handschuhfach.
7
Wiederspielbarkeit
Man kann gut immer wieder spielen. Besonders wenn die Gruppe auch mal wechselt.
7.5
Gesamt
Ich habe es immer dabei.

Schreibe einen Kommentar